Die Rosenkranzgruppe St. Stephanus Niederburg trifft sich zum gemeinsamen Gebet

In diesem Jahr feiert die Rosenkranzgruppe St. Stephanus Niederburg ein Jubiläum.
Die Gemeinschaft umfasst etwa 30 Personen, von denen sich nunmehr seit 25 Jahren regelmäßig jeden Montag ca. 15 – 18 Frauen zum Gebet für den Frieden in der Welt treffen. Aber auch Kranke, Sterbende und Verstorbene, die Anliegen der Pfarreiengemeinschaft, des Bistums und der Weltkirche werden ins Gebet eingeschlossen.

Wie kam es dazu?

Die Rosenkranzgruppe ist entstanden, als im Jahr 1991 der Golfkrieg im Irak ausbrach. Der Vorstand der kfd beschloss damals, einen Gebetskreis für den Frieden ins Leben zu rufen. Die zwischenzeitlich verstorbene Organistin Katharina Menne und Karola Vogel luden daraufhin im Januar 1991 erstmals zum Friedensgebet in die Kirche ein.

Solange es ihr aus gesundheitlichen Gründen möglich war, begleitete Frau Menne das Gebet musikalisch an der Orgel. Um sich beim Vorbeten abzuwechseln, wurde die Leitung der Gebetsgruppe erweitert um Regina Menne und Marlies Muders.

Seit der Gründung vor 25 Jahren sind schon einige treue Rosenkranzbeterinnen verstorben, andere können durch Alter und Krankheit nicht mehr an den Treffen teilnehmen. Auch ihrer wird im Gebet gedacht.

Unser Bild zeigt die über 80 jährigen beim letzten Gebetstreffen (Einige fehlen krank- und alterbedingt)

Es werden nicht immer die bekannten Rosenkranzgesätze gebetet, sondern verschiedene Situationen aus dem Leben Jesu und Marias betrachtet, meditiert und mit dem eigenen Leben in Verbindung gebracht.

Am 27. August 2016 feiern die Teilnehmerinnen um 18.00 Uhr einen Dankgottesdienst für die lebenden und verstorbenen Mitglieder, wozu alle herzlich eingeladen sind.

Unseren treuen und beständigen Rosenkranzbeterinnen von dieser Stelle aus ein herzliches „Vergelt´s Gott“.

Wir freuen uns, über viele neue Mitbeterinnen.

Karola Vogel