10. September 2017

Learning by doing - Segeln und Juleica-Schulung

Sieben Tage, vom 06.08. – 13.08.2017, waren 14 Jugendliche auf dem Segelschiff Tijdggest (Zeitgeist) auf dem Ijssel- und Wattenmeer unterwegs. Doch Segeln, unterwegs sein, Meer, Wind, Sonne, Strand und Baden war nicht das Hauptziel dieser Tage.

Neben dem Segelerlebnis erwarben die Teilnehmenden viele Kompetenzen für die Leitung von Gruppen. Zwischen den Segeleinsätzen sowie am Abend oder in Segelpausen fand eine Gruppenleiter/innenausbildung statt, die zum Erwerb der Juleica (Jugendleitercard) berechtigt. So konnte man oft kleine Gesprächsgruppen an Bord oder im Aufenthaltsraum unter Deck sehen, die Themen besprachen, Aktionen vorbereiteten.

Ein typischer Tagesablauf gestaltete sich aus einem Morgenimpuls, Frühstück, Einführung in die Thematik des Tages, Segel setzen, Schiff steuern, Segelaktionen und dazwischen Vorbereitung einer Aktion, Aufarbeitung eines Themas. Gelangte man gegen Abend in einen Hafen, wurde die Insel oder Hafenstadt erkundet. Ein Team kaufte verantwortlich ein und kochte lecker. Nach dem Abendessen wurde die Schulungseinheit des Tages fortgeführt, der Tag reflektiert und schließlich mit einem spirituellen Abendimpuls beendet.

Dorothee sagt begeistert nach einer Woche: „Es war die perfekte Mischung von Entspannung und Arbeit.“ Und Jonathan bestätigt: „Die Kombination Segeln und Schulung ist sehr fordernd, aber auch was ganz besonderes.“ „Neben der Schulung und dem Segeln habe ich eine tolle Gemeinschaft erlebt“, zieht Meike ihr Fazit.


Die Gruppe, die sich aus angehenden und teils bereits aktiven Gruppenleiter/innen zusammensetzte, zeichnete sich durch ihre hohe Lernbereitschaft und dem Spaß am Segeln aus. Es machte eine Menge Freude zu sehen, wie arbeitseifrig und segeleifrig diese Teilnehmenden waren. Egal, ob es um theoretische Inhalte, wie Rechtsfragen oder Prävention sexualisierter Gewalt oder um praktische Dinge, wie Organisation des Abendessens oder einer Spielaktion ging. Das Leitungsteam, Tobias Petry, Dekanat St. Goar, Alexander Mayer, Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Andernach und Susanne Mülhausen, Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach bezeichnen die Veranstaltung als sehr gelungen.

Ein erfahrener Skipper und eine Matrosin vermittelten die Segelkenntnisse und unterstützten die Lerninhalte der Schulung durch praktisches Tun an Bord. Denn Teamarbeit, Kommunikation, Gemeinschaft, Leiten und Führen sind Themen, die hervorragend auf einem Schiff gelernt werden können.

Die Veranstaltung wurde dankeswerterweise mit Mitteln der Bischof Stein Stiftung sowie dem Willkommens-Netz des Bistums Trier unterstützt.

Weitere Informationen zu Angeboten und Veranstaltungen der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach, www.fachstellejugend-badkreuznach.de. Es gibt noch einige andere interessante Veranstaltungen. Es lohnt sich auf die Homepage zu schauen.

Veranstaltungshinweis: „Von Nord nach Süd … – Wandern auf dem Harzer Grenzweg mit thematischen Impulsen“ vom 30.09. – 07.10.2017, Anmeldungen bis 04.09.