Bei der Dekanatsversammlung der kfd am 28.04. in Perscheid war das Partnerschaftsprojekt „Pirappu“ Geburtshilfe in Indien ein wichtiges Thema.

Alle 4 Minuten stirbt in Indien eine Frau infolge von Schwangerschaft und Geburt. Abseits vom Boom in den Städten werden die Nöte der Menschen auf dem Land oft vergessen. Das trifft vor allem Frauen und Kinder. Gehört eine Frau in Indien nicht einer der Kasten an, hat sie keine Chancen ihr Kind in einer hygienischen Umgebung zur Welt zu bringen. Die Mehrzahl der Kinder stirbt innerhalb der ersten 28 Tage.
Diese katastrophalen Zustände erlebte Dr. Wolfgang Donné, Gynäkologe am Klinikum Kemperhof in Koblenz bei einem Urlaubsaufenthalt in Indien hautnah mit.

Er gründete den Verein „Pirappu-Geburtshilfe, um diese Umstände zu verbessern. Im Februar wurde mit dem Bau einer Geburtshilfestation begonnen.

Inhalt des Projektes ist es, mit Hilfe von deutschen Hebammen und Ärzten diese Station mit medizinischem Bedarf zu versorgen und lokale Hebammen und Ärzte anzuleiten, die die Station übernehmen werden.
Die kfd-Frauen im Dekanat St. Goar haben sich einstimmig für die Unterstützung dieses Projektes ausgesprochen. Weitere Informationen gibt es bei Carmen Lambrich, Tel. 06744/1421, Karola Vogel Tel. 06744/8069 oder den Vorsitzenden der kfd vor Ort und im Internet unter http:/www.geburtshilfe-in-indien.com

Spendenkonto:
Kontonummer: 60 99 00
Bankleitzahl (BLZ) 673 90 000
bei der Volksbank Main-Tauber eG

Das Projekt wird partnerschaftlich begleitet vom: Klinikum Kemperhof, Koblenz