In der 1956 abgebrochenen Urbarer Kirche befand sich ein Barockaltar aus dem Jahre 1715. Er wurde restauriert und 1968 in der neuen Kirche wieder aufgebaut. Vor einiger Zeit stellte man an dem Altar Holzwurmbefall und weitere Schäden fest, so dass sich die Kirchengemeinde entschloss, eine Restaurierung durchzuführen. Zunächst wurde im Sommer d. J. zur Holzwurmbekämpfung eine Begasung vorgenommen. Seit einigen Wochen ist der Altar eingerüstet, um die erforderlichen Restaurierungsarbeiten vornehmen zu können.

Die Urbarer Kirche besitzt zwei historische Glocken aus den Jahren 1422 und 1449. Im Frühjahr dieses Jahres hat Birgit Müller, die Glockensachverständige des Bistums Trier, die Geläuteanlage begutachtet. Dabei hat sie festgestellt, dass die Klöppel beider Glocken abgängig sind. Ihre Dimensionierung und die Härte des Stahls sind für die wertvollen Glocken nicht geeignet. Aufgrund ihrer Empfehlung wurden die alten Klöppel zwischenzeitlich durch neue gut dimensionierte aus weicherem Material ersetzt. Die Auswirkungen der Maßnahme sind auch akustisch wahrnehmbar: Gegenüber früher klingt das Geläute nunmehr voller und weicher.